Art.-Nr. 2901 / Reichsformatziegelsteine in hellen Farbtönen gelb-lachs-ziegelrot

Von diesen wunderschönen Ziegelsteinen gibt es zur Zeit ca 27.000 Stück, sie sind im alten deutschen Reichsformat auch Reichsziegel genannt hergestellt.

 

Art.-Nr. 2299 | Handgeformte Ziegelsteine

Handgeformte Ziegelsteine aus einer Weberei 1878

Art.-Nr. 2900 / 4.500 Handstrichziegel Reichsformat

 Von diesen wunderschönen Ziegelsteinen stehen ca. 4.500 Stück zur Verfügung.

 

Art.-Nr. 2398 | 1.500 Reichsformatziegel in dunkelrot nuancierend

Die Steine sind zu je 300 Stück verpackt.

Art.-Nr. 1760 | 30 000 Dünnformat-/ Kleinfortmatziegelsteine

Diesen Ziegelsteinen handelt es sich um weichgebrannte Steine in den Abmessungen von ca. 21 x 10 x 5,5 cm.

Art.-Nr. 2418 | Rote Ziegelsteine im Reichsformat

Von diesen gut erhaltenen Ziegelsteinen sind ca 60.000 Stück vorhanden.

Art.-Nr. 1763 | 40 000 Kleinformat-/Dünnformatsteine

Dieser Position handelt es sich um ca. 40 000 rustikalte Dünnformat-/Kleinformatstein.

Art.-Nr. 2521 | Klosterformatziegel

200 Jahre alte Klosterformatziegel

Art.-Nr. 2160 | 40 000 rustikale Reichsformatsteine

40.000 recht hart gebrannte Ziegelsteine im Reichsformat für eine rustikale Verblendung.

Art.-Nr. 2551 | 15 000 Stück Ziegelsteine im Reichsformat

15 000 Stück Ziegelsteine im Reichsformat

Der Ziegelstein, Mauerziegel, Feldbrandziegel oder auch Backstein ist der älteste künstliche Mauerstein. Es gibt sie als handgeformte / handgestrichene oder maschienengeformte Klinker in verschiedenen Maßen. z.B.  Reichsformat, Normalformat, altes Reichsformat, Dünnformat und Klosterformat


Ziegelsteine

Die Ziegelsteine wurden vermutlich durch die Römer in unserem Kulturkreis eingeführt. Im Mittelmeerraum wurden schon seit einigen hundert Jahren mit gebrannten Tonsteinen, also Ziegelsteinen gearbeitet. Dies waren  relativ große und flache Ziegelsteine. In gut erhaltenen Baudenkmälern aus den Mittelmeerländern, kann man dieses Mauerwerk heute noch besichtigen. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich aus dem römischen Format das Klosterformat. Dies ist ca. 32cm lang, 6-8 cm hoch und 15 cm tief. Ab dem 19. Jahrhundert wurde mehr und mehr das Reichsformat auf dem deutschen Gebiet eingeführt. Hierbei handelte es sich anfänglich nicht um ein einheitlich genormtes Maß, sondern nur um eine grobe Maßvorgabe. Zum Beispiel: 25 cm Länge, 6,5 cm Höhe, 12 cm Tiefe. Von diesem Maß gab es dann bei jeder Ziegelei Abweichungen, die auch auf die verschiedenen Brenn - und Trockentechniken zurückzuführen waren.

Zunächst wurden die Ziegelsteine im traditionellen Handstrichverfahren mit Holzformen hergestellt. Der Ziegler drückte die vorbereitete Tonmasse in eine Holzform, glättete diese und legte den so vorgefertigten Stein zum Trocknen aus. Nach diesem Vortrocknen, wurden die Steine in kleinen Einheiten in Feldbrandöfen gebrannt. Diese Art der Herstellung gab den Ziegelsteinen ein individuelles Aussehen. Er variierte so von Brand zu Brand in der Form und in der Farbe.

Durch die Industrialisierung  ab ca. 1850, wurden die Ziegelsteine mehr und mehr in Dampfziegeleien hergestellt. Hier wurden die Steine in einer Strangpresse mit hohem Druck gepresst und mit einem Draht in beliebige Stärken geschnitten. Durch diese neue Art der Herstellung bekamen die Ziegelsteine ein gleichmäßigeres Aussehen. Auch die Farbe, der in den Ringbrandöfen gefertigten Steine variierte nicht mehr so stark wie der Steine aus den Feldbrandöfen. Die verschiedenen Farben der Ziegelsteine entstanden durch die unterschiedlichen Farben der Grundstoffe. Diese waren Ton, Lehm und Sand. Entscheidend für das Aussehen der Ziegel war aber auch die Brenntemperatur.

Der Ziegelstein im Reichsformat ist der am häufigsten anzutreffende Mauerstein in unserer Region. Natürlich gibt es auch die anderen genannten Maße in allen möglichen Ausführungen. Diese sind aber selten und recht exklusiv. Es ist jedoch kein Problem, mittelfristig eine größere Menge historischer Mauerziegel im Reichsformat zu bekommen, sodass auch ein größeres Bauprojekt mit diesen historischen Ziegeln mit einer einheitlichen Steinfarbe gefertigt werden kann.

Die Verwendung von historischen Ziegelsteinen gibt ihrem Haus einen einmaligen, individuellen und historischen Charakter. Bei Restaurierung oder Ergänzung von historischen Gebäuden ist durch die Verwendung der original historischen Ziegelsteine ein nahtloser Übergang von Alt zu Neu möglich. Das Gleiche gilt für die Rekonstruktion. Die Firma Historische Baustoffe Ingo Selent GmbH mit Sitz in Porta Westfalica bemüht sich ständig um historische Ziegelsteine. Hier werden größere Mengen immer vorgehalten und alles, was nicht an Lager sein sollte, können wir kurzfristig unseren Kunden zur Verfügung stellen.

Über uns

Historisches erhalten, zu Neuem gestalten! An der Porta Westfalica hat das Unternehmen seinen Stammsitz.

Adresse

Historische Baustoffe
Ingo Selent GmbH
Scherfling 34
D-32457 Porta Westfalica

Kontakt

Tel: 0 5751 - 993 68 80
Fax: 0 5751 - 993 68 79
Mobil: 0178 - 642 642 6
E-Mail: info@historische-baustoffe-selent.de